nessiblog

Claudia Mühlhaus

Das Schöne an dem Kalender, den ich 1998 mit Miss Universum Claudia Mühlhaus gemacht habe, ist, daß sie sowohl ihren starken Körper, aber auch ihre Weiblichkeit zeigen konnte. Fähigkeiten, die sie von den Meisten ihrer Mitbewerberinnen, um die höchste Auszeichnung in ihrem Sport, getrennt haben.

Ich selber war noch etwas in der Phase des Ausprobierens. Ich kann nur sagen, Nebelmaschiene in einem Fotostudio ohne Fenster ist schon eine Herausforderung. Das tolle Kostüm für meine klassische Heldengöttin Athene ist aus dem Goethetheater in Bremen und der Monokini von Prototype! Schumacher. Unten habe ich Blumen an eine Glasscheibe geklebt, das war echt ´ne doofe Idee, auch weil die Blumen so unglückliche Schatten auf das Modell geworfen haben. Aber auch der Versuch einer Synthese aus „stark“ und „zierlich“ ist nur schlecht gelungen. Auch wenn damals das Make-up von Marjolijn Dubbeldamm dem Trend um gut 2 Jahre vorraus war. Aber ich habe mir gedacht, ich zeige es Euch trotzdem einmal. Vielleicht gibt es ja einen der´s mag. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.