nessiblog

Deutschlandreise 9 Trier

Nachdem wir Monschau verlassen haben sind wir entlang der Maare der Eifel Richtung Süden gefahren, um Trier, die älteste Stadt Deutschland, zu besuchen.

Trier wurde vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum  (ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts Treveris) gegründet und beansprucht den Titel der  ältesten Stadt Deutschlands  für sich. Die Stadt beruft sich hierbei auf die längste Geschichte als bereits von den Römern anerkannte Stadt, im Gegensatz zu einer Siedlung oder einem Heerlager.

Das Stadttor wurde um 180 n. Chr. als nördlicher Zugang zur Stadt erbaut.  Der seit dem Mittelalter bezeugte Name Porta Nigra ist wohl von der dunklen Färbung abgeleitet, die durch die Verwitterung des  Kordeler Sandsteins  entstand.

Die Konstantinbasilika  war eine römische Palastaula und beherbergt den größten Einzelraum, der aus der Antike erhalten geblieben ist. Die Kirche liegt in der Mitte einer 700 m langen Niederterrasse, die sich von Dom und Liebfrauenkirche über die Palastaula bis zu den Kaiserthermen im Süden erstreckt.

Die Hohe Domkirche St. Peter zu Trier ist die älteste Bischofskirche Deutschlands.

Die Schwalbennestorgel des Trierer Domes ist ein Instrument der Bonner Orgelmanufaktur Klais , sie wurde gleichzeitig mit dem renovierten Dom am 1. Mai 1974 geweiht. Die von Domorganist Wolfgang Oehms  erstellte Disposition umfasst 67 Register auf vier Manualen und Pedal und ermöglicht die Wiedergabe von Orgelmusik aller Stilepochen bis zur Avantgarde.

Quelle Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.