nessiblog

Thor

Am Wochenende habe ich mir „Thor“ auf DVD angeschaut. Ich stehe halt auf diesen amerikanischen Blockbuster Scheiß. Bei Thor war es etwas schwierig ein endgültiges Urteil zu fällen. Zum einen kenne ich die Marvel-Vorlage nicht, bin aber mit der germanischen Sagenwelt einigermaßen vertraut. So komme ich also zu meinem geteilten Urteil: Die Story war ein bischen dünn und die Action eher etwas unterdurchschnittlich. Aber die moderne Deutung von Yggdrasil, der Weltenesche, Thor und Odin, Mjölnir (Thor´s Hammer), Ragnarök, Asgard und dem restlichen Götterzeugs war sehr plausibel und sogar manches Mal erhellend. Das bei diesem Film so viele Stars mitspielen (Natalie Portman, Anthony Hopkins, Rene Russo und Samuel L. Jackson) und alle doch nicht überzeugen konnten muss man wohl Regisseur Kenneth Branagh (der immerhin 4 Shakespeare Stoffe als Regisseur umgesetzt  und 4 Oskar-Nominierungen hat) anlassten, der seine Schauspieler häufig viel zu diffus agieren läßt.

Ich habe auch einen Mann mit einem Hammer fotografiert. Ralf Möller in Austin, Texas, für das Computerspiel „Enclave“. Das Bild unten ist auch ein Sinnbild für die Entstehung der Erde: am Anfang bestand die Erde nur aus zwei Teilen,  Feuer(Muspellsheim ) und Eis (Niflheim). Soweit die germanische Entstehungsgeschichte. Das Foto ist noch komplett analog entstanden, soll heißen, wir (meine Assistenten und ich) haben das Model angeblitzt, um dann in völliger Dunkelheit mit dem Flammenwerfer bei Langzeitbelichtung die wunderschön leckenden Flammen zu erzeugen.

2 Kommentare

  1. Das macht mich total glücklich, daß jemand so genau hinschaut. Ich hatte eine Reflektor mit blauer Folie an die Decke strahlen lassen, das erzeugt das blaue Umgebungslicht auf dem Hintergrund und dem Gesicht.Das farbige Model ist mit Goldfarbe angesprüht. Es ist stockdunkel, dann blitzen die Lampen und dann kommt der Flammenwerfer zum Einsatz, ca. 1m vor und hinter dem Model. Das sind aber alles nur so 50cm lange Flammen, aber es wird ungefähr 2min belichtet, so daß ganz viele Flammen ein Feuer ergeben. Wenn man genau schaut sieht man auch, daß sich das Model etwas bewegt hat, von uns aus rechts ist ein dunkler Spalt, da war vorher Frau und später keine Flamme. Ein bischen sieht man auch das Licht vom Feuer im Gesicht. @Kai Breitkopf

  2. Flammenwerfer, heftig ! Und das Model.. hatte gar keine Angst ? Wo kommt denn eigentlich das Purpur im Gesicht her ? Belichtungszeit von 0,5sec vielleicht ? Blitz oder noch ein Dauerlicht ? wegen der Rötlichen Haare.
    Klasse Bild. Heutzutage würde das Model bestimmt darauf bestehen das ihr die Flammen in Photoshop einbauen sollt. :]

    Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.