nessiblog

Sommerstrand

Für Euch habe ich heute ein besonderes Gegensatzpaar ausgesucht. Beide Fotos tun so, als wären sie am jeweils anderen Ort entstanden. Doch der Reihe nach.

Ich habe gestern wieder mal mein Archiv durchwühlt, weil ich 2 Fotos für ein Projekt gesucht habe. Nebenbei sind mir diese 2 Fotos in die Finger gefallen. Das Obere war für eine Strandkorbfirma in Ostfriesland. Das untere war nur ein Test, inspiriert durch die Fotos von Peter Lindberg. Das Strandkorbfoto ist bei Seekamp im Studio gemacht worden und ich habe natürlich versucht es so Outdoor, wie möglich aussehen zu lassen. Der geairbrushte Fond wirkt wie tiefenunscharfes Meer, etwas Strandsand ausgekippt, ein bischen Dünengras drapiert und natürlich sonniges Licht gemacht, fertig.

Unten habe ich für das Model Anette Polens am Strand von Duhnen einen Tuchhintergrund aufgebaut und wenn man den Ausschnitt etwas enger wählt, könnte das Foto auch im Studio gemacht worden sein, nur mit dem Unterschied, das das Sonnenlicht der echte Sonnenuntergang ist. Peter Lindberg sagt dazu, daß er gerne Fotos am Meer macht, auch wenn man Studioambiente haben will, einfach weil die Stimmung des Models am Meer immer anders ist.

Die Fotos sind übrigens (oben) 1994 und (unten) 1995 gemacht, aber ich finde, die könnten heute immer noch durchgehen! 😉

Ach ja, und das Model oben heißt Lisa und ist jetzt Bookerin bei der Modelagentur BodyandSoul in Hamburg und Anette Polens ist jetzt Lehrerin, hat aber so viele Modeljobs, wie in ihrem ganzen Leben noch nicht. Der alte friesische Bauernverheiratungsspruch „Schönheit vergeiht, Land besteiht!“ (Schönheit vergeht, aber die Äcker bleiben bestehen.) zählt wohl heutzutage nicht mehr, wenn man in dem Alter mit Schönheit so viel Geld verdienen kann!

Euch noch einen schönen Restsommer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.