nessiblog

Burlesque

Nachdem ich am Freitag mit Sylvia im Kino war, hier meine erste Filmkritik in meinem blog:

„Burlesque“ mir Christina Aguilera und Cher.

Die Handlung muß Hollywoodtypisch in 2 Sätzen zu erzählen sein, sonst wirds kein Erfolg: Mädchen vom Land geht nach Hollywood um ihren Traum zu erfüllen, dort wird sie vom Burlesque-Fieber gepackt und nach anfänglichen Hindernissen wird ihr Talent erkannt und sie wird der Star der Show.

Wow, nur ein Satz, um die Handlung zu beschreiben. Ja, reicht aber auch. Eigentlich die gleiche Geschichte, wie in Cojote Ugly, Step-up, Honey oder Save the last dance, aber das macht nichts – Tanzfilme leben vom Tanz und der ist diesmal sehr „burlesque“.

Hollywood hat sich endlich des Themas angenommen, das in der amerikanischen Subkultur schon seit 10-15 Jahren wabert. Es gibt tolle Burlesque-Bars in Hollywood und tolle Künstler und ein Charme der sehr verrucht ist, ohne das man zu viel nackte Haut sieht. Und so ist auch dieser Film, obwohl etwas zu oppulent, doch sehr nah am Thema dran, die Tanzszenen sind unglaublich sexy und die Musik ist verführerisch.

Mit Christina Aguilera und Cher ist dieser Film sehr gut besetzt. Christina Aguilera ist am Anfang sehr häßlich und wird später auf der Bühne ein Star. Cher nimmt man die Rolle sofort ab, da  ihr echtes Leben scheinbar in den gleichen Bahnen läuft, aber leider fordern ihre chirurgischen Eingriffe schauspielerischen Tribut (Ich glaube ihre Oberlippe hat sich während des ganzen Films nicht bewegt, das ist aber auch egal, da sie so viel Schmelz in ihren Augen hat, das man sowieso nicht woanders hingucken kann). Beide singen wunderschön, bei Christina hätten es 1-2 Lieder weniger auch getan, da einem das Oktavenreiten schon zusetzen kann, aber nach dem Film bleibt einfach das Gefühl, das es wunderschön war und man gerne selber auch mal (wieder) in die verruchte, sexuelle, verführerische Welt des Burlesque eintauchen möchte.

Das Foto oben zeigt die Burlesque Stars Heather und Amber, besser bekannt als die Porcellain Twinz und unten ist Alex in einem Badeanzug von Prototyp.Schumacher, die Inpiration für diese Fotos habe ich der Burleque-Szene entliehen, womit wir auch den Bogen zu meinen Fotos geschlagen hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.